Chor-Singen ist gesund

chor-singen-ist-gesund

In diesem, unserem ersten Artikel, möchten wir eine Motivation für das Chor-Singen geben und dabei besonders die positiven gesundheitlichen Aspekte des Chor-Singens beleuchten.

Die Kraft des Singens

Wer schon einmal bei einer längeren Chorprobe dabei war, der kennt das zufriedene Gefühl und die Müdigkeit, wenn die Probe vorbei ist. Beim Chorsingen wird der komplette Körper gefordert, obwohl man eigentlich nur singt. Ganz gleich. Ob unter der Dusche, oder beim Autofahren oder gemeinsam mit anderen in einem Chor, Singen stärkt das Immunsystem und bereitet Glücksgefühle. Sogar das Herz schlägt bei Sängern im Chor während des Singens im gleichen Takt.

Der Klang der eigenen Stimme

Jede Stimme ist einzigartig und ist ein Instrument, das immer mit dabei ist. Der Grundton der Stimme wird aus einem in der Lunge entstehenden Luftstrom erzeugt. Dieser setzt sich im Kehlkopf unter die Stimmlippen und bringt diese zum Schwingen. Die dehnbaren Stimmlippen und der Kopfraum geben dem Klang eine ganz persönliche Note.

Die Stimme mit Singen jung halten

Beim Singen ist wichtig, dass eine Balance zwischen Überspannung und einem kraftvollen Stimmtraining vorhanden ist. Eine Gesangsschulung macht die Stimmbänder dicker und straffer. Die Muskeln vergrößern, und kräftigen den Klangraum. Vor allem ältere Personen profitieren von diesem Prozess. Besonders Frauen in den Wechseljahren bekommen schwächere Muskeln des Kehlkopfs und die Dehnbarkeit der Fasern reduziert sich. Die Stimme wird dumpfer und altert. Singen kräftigt die Muskulatur und beugt einer Greisenstimme vor.

chor-singen-gesund1

Ein stärkeres Immunsystem durch Singen

Um in einem Chor mitsingen zu können, spielt das Alter keine Rolle. Singen beeinflusst den Körper positiv. Eine Studie ergab, das Chor-Singen sich positiv auf das lokale Immunsystem der oberen Atemwege auswirkt. Vor und nach einer Stunde Singens wurden die
Veränderungen im Vergleich zum Anhören von Musik untersucht. Nach dem Singen wurde im Speichel eine größere Menge an Immunglobulin A nachgewiesen, welches sehr wichtig ist, um Krankheitserreger im Bereich der oberen Atemwege zu bekämpfen. Dies liegt daran, dass Singen die Schleimhäute besser durchblutet und dadurch die Körperabwehr nachhaltig positiv beeinflusst.

Singen macht gute Laune

Singen wirkt sich auf die körperliche, sowie auf die seelische Gesundheit positiv aus. Die Stimmung beziehungsweise die Laune verbessert allerdings nur das Chorsingen. Der Organismus von Chorsängern produziert das „Kuschelhormon“ Oxytocin vermehrt. Dieses Hormon ist sehr gut für die Harmonie und somit kann man abschließend sagen, dass Singen alleine, oder im Chor, ein echter Gesundheitserreger im positiven Sinne ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *